Die Elbe lebt!

Die Elbe hat Vorbildcharakter für unsere europäischen Flüsse. Innerhalb von zehn Jahren nach der Wende entwickelte sie sich vom schmutzigen Abwasserkanal zu einem Fluss mit Badewassergäte. Es ist ein wahres Wunder und ein mutmachendes Zeichen der Hoffnung, was sich seit 1990 an der Elbe ereignet hat:

  • Seit 1989 ist die Schmutzbelastung der Elbe um 60 bis 70 Prozent gesunken.
  • Chlorkohlenwasserstoffe, Quecksilber und andere Gifte sind um 98 Prozent verringert worden.
  • Schaumberge und Fischsterben gehören der Vergangenheit an.
  • Seit 1990 sind entlang der Elbe mehr als 239 Kläranlagen entstanden, 61 davon in Tschechien und eine in Österreich.
  • Ãœber 220 Schutzgebiete zwischen Riesengebirge und Nordsee tragen zur Erholung des Flusses bei.
  • Der Lachs ist in der Elbe wieder heimisch. Man sieht wieder vermehrt Bootssportler und Angler. Hier und dort werden Elbfische genüsslich verzehrt.

 

Der noch vor wenigen Jahren stark verschmutzte Fluss ist wieder liebenswert geworden, seine Ufer laden zum Baden, Ausspannen und Genießen ein. Die Bewohner der Elblandschaft identifizieren sich zunehmend mit "ihrem" Fluss. Die Badetage sind ein Ausdruck davon und setzen diese Entwicklung fort.

Mehr Informationen

Infoblatt-Elbebadetag-2005.pdf

Das Infoblatt der DUH zum Elbe-Badetag 2005

2.4 M
Hinweis

Sollte es Probleme mit dem Download der Dateien geben, bitte diese mit der rechten Maustaste anklicken und "Ziel Speichern unter" wählen...